Eine professionelle Räumung beauftragen

posted am: 3 Januar 2023

Teilen  

Unter einer Räumung versteht man eine Haushalts-, bzw. Wohnungsauflösung, inklusive aller Nebenräume wie der Keller und der Dachboden. Der komplette Hausrat des Mieters wird entfernt. Werden dabei wertlose Gegenstände oder Sperrmüll entsorgt, spricht man von einer Entrümpelung. Warum wird eine Haushaltsauflösung durchgeführt? Es gibt mehrere Gründe, warum eine Haushaltsauflösung durchgeführt werden muss. Ist der Mieter verstorben, führen die Angehörigen oder der Vermieter die Auflösung des Haushaltes durch. Weitere Gründe sind, dass der Vermieter eine Zwangsräumung über eine Klage erwirkt hat, der Mieter dauerhaft in ein Pflegeheim oder Psychiatrie umzieht oder eine Freiheitsstrafe verbüßen muss. Auch durch eine Auswanderung des Mieters kann es zu einer Haushaltsauflösung kommen. Beauftragt werden kann die Räumung von unterschiedlichen Personen. Dazu gehören der Eigentümer des Hausrats, der Besitzer der Immobilie und dritte Personen (z.B. Angehörige), welche sich mit der Auflösung befassen müssen. Kann die Haushaltsauflösung nicht allein gestemmt werden, kann ein Entsorgungsfachbetrieb damit beauftragt werden. Sind die Möbel gut erhalten, müssen diese nicht entsorgt werden. Über verschiedene Portale können diese zum Kauf angeboten werden. Viele der Interessenten können die Möbel auch selbst abholen. Sind Sachwerte, wie Kunstgegenstände vorhanden, können diese bei einer Auktion versteigert werden. Sind die Objekte besonders wertvoll, empfiehlt es sich, einen Sachverständigen hinzuzuziehen. Eine kostengünstige Alternative ist die Entsorgung des Hausrates über den Sperrmüll. Zu beachten hierbei ist, dass die Menge bezüglich ihrer Kubikmeter begrenzt ist.

 


Die Klärung der Kostenfrage einer Räumung

Die Kosten der Räumung hat grundsätzlich der Eigentümer des Hausrates zu tragen. Ist der Eigentümer verstorben, haben die Erben die Kosten zu tragen. Die Höhe der Kosten ist von mehreren Faktoren abhängig. Der erste Einflussfaktor ist die zu entsorgende Menge. Die Abrechnungsgrundlage ist meistens die Anzahl der Kubikmeter. Der nächste Einflussfaktor ist die Anfahrt. Um dort die Kosten so gering wie möglich zu halten, sollte ein lokales Unternehmen beauftragt werden. Je länger der Anfahrtsweg, desto höher sind die Kosten. Daneben spielt die Lage des Objektes eine Rolle. Gibt es viele Stufen oder Stockwerke, erhöht das den Aufwand und dadurch die Kosten. Der letzte Einflussfaktor ist die Beschaffenheit des Hausrates. Diese hat Einfluss auf die Entsorgungskosten. Im Vorfeld muss eine Begehung durchgeführt werden. Nur so können die Kosten realistisch ermittelt werden. Im Internet gibt es verschiedene Internetplattformen, welche digitale Kostenrechner für die Entrümpelung anbieten. Das hilft dabei, das Angebot der Entrümpelungsfirma zu bewerten.

 


Die Dienstleistung der Haushaltsauflösung

Die Dienstleistung besteht aus zwei wesentlichen Teilen. Zum einen besteht sie aus der Entrümpelung und zum anderen aus dem Verkauf von nutzbaren Gegenständen. Handelt es sich um einen seriösen Anbieter, so steht er in der Verpflichtung, die gefundenen Wertgegenstände unaufgefordert an den Auftraggeber zu übergeben.